Vodafone – Technologieunternehmen beherrscht Technik nicht

Vodafone - Technologieunternehmen beherrscht Technik nicht

Es ist schon bemerkenswert. Mitten in Hamburg, im Bereich Hammerbrook, in dem täglich tausende von Menschen arbeiten oder wohnen, ist bei Vodafone seit knapp 2 Tagen kein Telefonat im D2-Netz möglich. Höchstens mal ganz kurz, es bricht auch dann sofort wieder ab. Kein Notruf, kein Internet, nichts.

Begründet wird dies von Vodafone mit Umrüstungen im Netz. Diese dienten dazu, alles besser zu machen.

Nun muss man wissen, dass diese Situation bei Vodafone schon lange besteht, mehr als 12 Monate. Gesprächsabrüche nach kurzer Zeit, Netzüberlastungen, oder gar keine Verbindung für 1, 2, oder auch mal 3 Tage. Aussage der Hotline früher, die technischen Engpässe sind bekannt, es ist kein Ausbau geplant. Anders ausgedrückt, lieber Kunde wir nehmen gern Dein Geld, aber wir erbringen die vereinbarte Leistung nicht.

Die aktuelle Unfähigkeit zum Telefonieren und Surfen wird mit den erforderlichen Umrüstungen erklärt, um das Netz leistungsfähiger zu machen. Wie sich das Ganze gerade anlässt, entstehen erhebliche Zweifel. Man fragt sich, warum andere Anbieter derartige Umrüstungen schaffen, ohne existenzielle Dienste zu beeinträchtigen. Platt gesprochen, Vodafonekunden können im Zweifelsfall zu Tode kommen, dem Konzern ist dies egal.

Warum ist das so? Eigentlich ganz einfach. Vodafone hat für Mannesmann vor vielen Jahren sehr viel Geld bezahlt, deutlich über den Marktpreisen. Dies hat Vodafone auch in vielen anderen Ländern getan. Die Vision war, wir sind der Mobiltelefonieanbieter Europas. Dadurch hat man hohe Verbindlichkeiten aufgebaut, die durch die tatsächlichen Erträge nicht gedeckt waren. Und somit fing das große Sparen an. Und da dies von den üblichen Managern getan wurde, ohne Strategie und in erster Linie an Personal und Technik, Kundenzufriedenheit ade. Dieser Weg ist allseits als zu Tode sparen bekannt.

Und so wurde aus dem Marktführer bei Kundenzufriednheit und Netzqualität ein Unternehmen unter ferner liefen. Letzte Marktuntersuchungen weisen Vodafone in Deutschland heute in diesen Bereichen die letzten Plätze zu. Im Ausland, wie Italien, hört man ähnliches.

Fazit, Vodafone beherrscht offenkundig mittlerweile seine Technik nicht mehr. Die Techniker machen teilweise nur noch eine hilflosen Eindruck.
Da der Fisch immer vom Kopf her stinkt, wird es also hohe Zeit, dass der Geschäftsführer für Technik samt seinen Topführungskräften geht. Sie haben bewiesen, dass sie ihr Geschäft nicht verstehen, ja es nicht einmal managen können.

Hallo Vodafone, wann ist es soweit?

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.